BIENNALE VENEDIG, 29.05.2013

29 Mai BIENNALE VENEDIG, 29.05.2013

Venedig im 55. Biennalefieber überrascht auch dieses Jahr mit einer Erweiterung der Präsentationsflächen. Im Arsenale werden erstmals Warehouses auf der anderen Seite des Hafenbeckens bespielt. Auch musste man noch vor einigen Jahren, ob der langen Wegstrecken das körperliche Wohlbefinden dem Kunstpfad unterordnen, so lanciert die Biennale immer mehr zu einem Eventspace mit ausreichenden Labstationen, wo heftig über Kunst debattiert wird. Auch durch die Aufnahme von neuen Ländern, wie Dubai u.a., die am Gelände des Arsenals in einem architektonisch ansprechenden Gebäude untergebracht wurden, erfährt die Kunstlandschaft frische künstlerische Positionen.

Nachhaltig beeindruckend war der Länderpavillon von Argentinien mit der Position von Nicola Constantino. Die subtilen Projektionen, die ganze Raumwelten entstehen lassen und den Betrachtern eine andere Sicht des Voyeurismus aufzeigte. Berichten zu Folge wurde die Installation „Eva – Argentina. Una metáfora contemporánea“ durch Kurator und Künstlerin eingestellt. Das Kokettieren mit Eva Perón könnte laut Kurator falsch verstanden werden. Schade, denn die Arbeit funktioniert auf vielen Ebenen.