4 Galerien in Istanbul / Mai 2014

14 Mai 4 Galerien in Istanbul / Mai 2014

Akbank Sanat,  Rodeo Gallery, Galerist, Galerie NON

AKBANK SANAT BEYOĞLU

Seit 20 Jahren beteiligt sich Akbank Sanat -Center in vielen verschiedenen Bereichen für die Entwicklung der Kunst in der Türkei.

Es gibt internationale Projekte in verschiedenen künstlerischen Bereichen. Besondere Aufmerksamkeit kommt jungen Künstlern zuteil und es wird ständig nach Möglichkeiten gesucht, deren Entwicklung zu fördern. Akbank Sanat –Center folgt seinem Leitsatz „der Ort, an dem Wechsel nie endet “ – die Organisation und Durchführung von mehr als 700 Veranstaltungen im Jahr macht dies deutlich. Auf sechs Etagen wird eine Vielzahl von Veranstaltungen wie Ausstellungen, moderne Tanz Aufführungen , klassische Musikabende, Jazz-Konzerte, Podiumsdiskussionen, Kinder-Workshops , Filmvorführungen und Theateraufführungen geboten.

Eingang und Obergeschoss: Galerie für Zeitgenössische Kunst; 150 Ausstellungen seit 1993. Die Galerie für Zeitgenössische Kunst präsentiert verschiedene Projekte während des ganzen Jahres . Zusätzlich zu den Arbeiten von weltweit anerkannten lokalen / internationalen Künstlern , wird jungen KünstlerInnen und KuratorInnen die Möglichkeit geboten, ihre Projekte zu realisieren und zu präsentieren.“ (Internationale Curator Competition “ und dem Akbank Sanat Preis für zeitgenössische Kunst ).

Aktuelle Ausstellung: „This Page Intentionally Left Blank „
Kurator: Franz Thalmair
KünstlerInnen:  John Baldessari, Fiona Banner, VALIE EXPORT, Kenneth Goldsmith, Wade Guyton, Daniel Hafner, Marianne Holm Hansen, Bethan Huws, Joséphine Kaeppelin, Michael Kargl, Ulrich Kehrer & Agnes Miesenberger, Jörg Piringer, Falke Pisano, Stefan Riebel, Karin Sander, Ignacio Uriarte, Anita Witek
— based upon “The Gesture of Writing” by Vilém Flusser

Rodeo

Die Rodeo Galerie präsentiert junge internationale Positionen und bringt, bedingt durch die Herkunft der Galeristin- die Griechen durch die künstlerische Hintertür zurück nach Istanbul.

Aktuelle Ausstellung: „What is it that you are worried about?“

Eine Zusammenarbeit zwischen Banu Cennetoğlu und Yasemin Özcan : Viele von Cennetoğlus Arbeiten beschäftigen sich mit dem Medium der Fotografie und des Films und derer vielfältiger Nutzung (etwa als dokumentarisches Beweismaterial) in Medien und Kunst. In diesem Projekt folgen die KünstlerInnen einer nicht- künstlerische Disziplin. Es geht darum, Energien in einem Raum der Einrichtung D-0 zu messen, und zwar in Titos geheimen Bunker. Josip Broz Tito hätte im Fall eines Atomkrieges einen Atombunker gehabt. 6500 Quadratmeter groß ist der Komplex, ein Denkmal des atomaren Irrsinns im 20. Jahrhundert. Das Objekt, das gebaut wurde, um 350 Personen zu schützen, wird durch eine holographische Energie -Scan durch Habitat-und Human Energy Rebalancing Trainer Zeynep Sevil Güven bearbeitet. Für dieses spezifische Projekt verwendet man das Protokoll InnerSpeak und ein selbst entwickeltes ZSG Heilungs Verfahren , um die unsichtbaren Daten von diesem Raum zu erreichen.  Der architektonische Plan des Bunkers wird zugezogen, um eine Tiefenreinigung in relativ kurzer Zeit zu erreichen . Was ist es, worum ihr euch Sorgen macht? Das Projekt verfügt über 22 Artikel, bearbeitet von Web-basierten Quellen, die sich auf den zeitlichen, konzeptionellen und emotionalen Fortschritt der Videoarbeit beziehen. Zuvor bei der 2. Auflage der Biennale -Projekt D -0 ARK U-Bahn, Unruhen von Form gezeigt / Imagining the Political

Banu Cennetoğlu (geb. 1970 , Ankara ) lebt und arbeitet in Istanbul. Sie studierte u.a. an der Rijksakademie van beeldende kunsten in Amsterdam. Ihre Arbeiten wurden in verschiedenen Institutionen gezeigt, wie Secession , Wien (2013) , Kunstverein Hannover (2013) , Salonul de Projekte Fachwissen , Bukarest (2013) , Artists Space, New York ( 2013) , Nicosia Municipal Arts Centre (2012), Kunsthalle Basel (2011), Kumu Art Museum (2011 ), La Centre de la Photographie Genève (2010U-Bahn , Sarajevo, Manifesta 8 , Murcia, 3. Berlin Biennale , 1. Athen Biennale , 10. Istanbul Biennale .

Cennetoğlu vertrat die Türkei auf der 53. Biennale in Venedig mit Ahmet Öğüt .

Yasemin Özcan ( geb. 1974 , Istanbul) lebt und arbeitet in Istanbul .

Ausstellungen (u.a): Die Ungeduld der Freiheit , WKV -Stuttgart (2013) , Unruhen von Form / Imagining das politische Subjekt Secession , Wien (2013) , D -0 ARK U- Biennale , Bosnien und Herzegowina (2013) , Sail Away , müssen wir ! CDA Projects , Istanbul ( 2013)

Galerist

Galerist hat wahrscheinlich den stärksten internationalen Ruf jeder Galerie für zeitgenössische Kunst in Istanbul.
Die Galerie befindet sich im 100 Jahre alten Misir Apartment Building, einem der schönsten historischen Gebäude an der Istiklal-Straße. Hier hat Galerist die Werke von einigen der talentiertesten und coolsten türkische Künstler wie Haluk Akakce und Leyla Gediz sowie weltweit bekannte Künstler gehostet wie Anton Henning.

Jetzt in seinem dreizehnten Jahr des Bestehens, wurde Galerist  durch eine neue Partnerschaft im Februar 2011 neu strukturiert. Die anhaltende Ziel des Programms ist es, aufstrebende Talente der zeitgenössischen Kunst zu erreichen, als auch einen einzigartigen Raum für etablierte Künstler . Galerist war „cool“ und ist nun noch „cooler“ : als Aussteller des berühmten Modedesigners Hussein Chalayan, der Kunst Ventures und Mustafa Hulusi jüngsten Werken. Besitzer Galeristen Murat Pilevneli:  „schwere und beharrliche Arbeit bringt nun Galerist an die Front“.

Ausstellende Künstler : : mentalKLINIK, Haluk Akakce, Rasim Aksan, Kendell Geers, Idil Ilkin, Serkan Ozkaya,  Seza Paker, Arslan Sukan, Emir Ali Tapan, Elif Uras , nil Yalter
Vertreten durch die Galerie: Francesco Albano, Hussein Chalayan, Arik Levy, Merve Morkoc, Youssef Nabil, Ayca Telgeren, Gavin Turk, Viron Erol Vert

 

Aktuelle Ausstellung:

Galerist, 17.4.-17.5.2014

Galerist, 17.4.-17.5.2014

 ‘2+1’

Eine Mischung aus Kreuzstichstickerei und bizarrer Anatomie. Was will man mehr? “2 + 1″ heißt die Reihe und hat mich gleich in ihren Bann gezogen. Die Erfahrung, zwei Schlafzimmer in der Wohnung zu haben oder eine einfache Couch. Die Künstlerin aus Istanbul macht Malerei und Illustrationen und sogar Streetart. Ihre Bilder zeigen meistens junge Frauen und sind oft etwas makaber und blutig oder zumindest hochgradig verwirrend. Ale Inspirationsquellen dienen Alltagsgegenstände und Möbel, das Internet, die Kultur und das Leben auf der Straße, die Wände der Galerie und einfach alles, das sie umgibt.

Merve Morkoç wurde 1986 geboren und hat an der an der Mimar Sinan University Fine Arts und Graphic Design studiert.

2+1 (part 1) by Merve Morkoc

Galerie NON

NON- diese Galerie widmet sich Künstlern, die nicht- disziplinäre künstlerische Praktiken ausführen. Auf diese Weise können neue künstlerische Ausdruckweisen und Erfahrungen erfasst werden.

Aktuelle AusstellungExtrastruggle: „There Is No God In the Sky Only Birds“

(…) But then, when I failed to cut my ties with materiality and restricted time, I sadly understood: Any type of government based on the rule of human beings by human beings is bound to end in injustice, unfairness and oppression. So it is necessary to bravely propose that the basis for life should be a type of order with no state, with no law, an order in which every human being lives independently and autonomously. However, I must also add that I accept the fact that reality, absolute truth, is unknowable. Unfortunately, the creature known as the human being is not equipped with the formation required to acquire absolute knowledge. It is perhaps necessary to carry out the struggle not outside (extra) but inside (intra).

Önemli Olan Tokken Yiyebilmek / „What Matters Is To Eat When You’re Full“